Kategorien-Archiv Storys

VonPhilipp

Das Coronavirus und die Situation der Jugendarbeit

Im Rahmen des Coronavirus wurden zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, um Mitglieder, Teilnehmer*innen und Mitarbeiter*innen nicht zu gefährden. Nach dem Verbot aller Zusammenkünfte von Vereinen, von Maßnahmen der außerschulischen Bildung und der Schließung von Jugendfreizeiteinrichtungen, ist ein großer Teil der üblichen Arbeit in Verbänden, Vereinen und Einrichtungen zum Erliegen gekommen.

Schon die Situation stellt große Anforderungen an Verbände, Vereine und Mitarbeiter*innen. Sie müssen die Arbeit digital am laufen halten, neue digitalte Formate testen um Kinder- und Jugendliche Freizeitangebote zu machen, Veranstaltungen absagen, Unterkünfte, Räume und Referent*innen stornieren und umplanen.

Gleichzeitig gibt es noch keine offizielles Zeichen, wie es weitergeht. Wie mit fehlenden Teilnehmer*innentagen, Öffnungszeiten, Personal-, Betriebs- und Ausfallkosten umgegangen wird.

Der Vorstand hat deswegen einen Beschluss zur aktuellen Situation gefasst und wir mit anderen Landesjugendringen zusammen einen Appell an die Jugend- und Familienminister*innenkonferenz gerichtet. Den Beschluss dokumentieren wir hier.

Der Beschluss des Vorstandes anlässlich der COVID-19 Epidemie

Die Folgen der Coronavirus-Epidemie (COVID-19) werden spürbare Auswirkungen auf die außerschulische Kinder- und Jugendbildungsarbeit im Land Sachsen-Anhalt haben. Wir betrachten die Entwicklungen mit Sorge und befürchten – teils aufgrund notwendiger Absagen von Seminaren usw. – einen massiven Rückgang der Teilnehmendenzahlen sowie ungeplante finanzielle Einbußen in der Bildungsarbeit.

Um die Angebote der Kinder- und Jugendarbeit in Sachsen-Anhalt – als wichtige Orte  der Freizeit und  des außerschulischen Engagements junger Menschen – zu sichern, braucht es schnell eine Sicherheit für die regionalen und landesweiten Träger sowie ein geeignetes Maßnahmenpaket der Verantwortlichen.

Wir sehen folgende Handlungsbedarfe, sortiert nach zeitlicher Dringlichkeit:

  1. Eine Information der Träger, dass das Land und die Kommunen sie bei allen durch die Corona-Krise entstehenden verbandlichen Schwierigkeiten unterstützten werden.
  2. Die Sicherung der Liquidität der Träger durch schnelle und unbürokratische Wirtschaftshilfen, insbesondere der Jugendbildungsstätten, um deren Insolvenz zu verhindern. Wir unterstützen ausdrücklich den offenen Brief der Freizeit- und Bildungsstätten im Land Sachsen-Anhalt vom 19.03.2020 an die Landesregierung.
  3. Eine Zusicherung zur Förderung der Personal- und Betriebskosten bei allen per Verfügung geschlossenen Einrichtungen der Jugendarbeit.
  4. Eine Zusicherung, dass Kosten für digitale Angebote der Kinder- und Jugendarbeit in einem angemessen Rahmen und im Rahmen der Zuwendung für die Träger als zuwendungsfähig anerkannt werden.
  5. Eine Regelung zur Zuwendungsfähigkeit von Ausfallgebühren im Rahmen der Zuwendung.
  6. Die Aussetzung der zu erbringenden Teilnehmendentage für die Jugendbildungsreferent*innen in 2020.
VonPhilipp

wir sind dann mal im Homeoffice…

Da ware doch was? Ach ja: wegen des Corona-Virus arbeitet unsere Geschäftsstelle ab sofort im Homeoffice und alle Veranstaltungen bis zum 30. April 2020 fallen aus.

Die Situation bzgl. des Corona-Virus ist gerade sehr dynamisch und immer größere Teile des öffentlichen Lebens werden zurückgefahren, um soziale Kontakte zu minimieren und die Ausbreitung des Virus zu stoppen.

Auch wir haben uns deswegen entschieden, alle Veranstaltungen und Termine bis zum 30. April 2020 abzusagen. Die Geschäftsstelle arbeitet einigermaßen normal weiter. Allerdings aus dem Homeoffe. Wir sind deswegen nicht per Telefon, sondern nur per E-Mail erreichbar.

Gerade keine zur Hand? Unsere Kontakte findest Du auf der Überblicksseite zu unserer Geschäftssstelle. Keine Ahnung, wem Du schreiben sollst? Schreib an info[ääät]kjr-lsa.de!

VonInga

Neue Publikationen online

Auf unserer Seite mit Publikationen ist in den letzten Wochen und Monaten Einiges in Bewegung geraten. Unter anderem findet ihr dort jetzt das „FAQ zum Umgang mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in Kinder- und Jugendhilfe & Schule“ und die Broschüre: „Gelebte Demokratie – Jugendpartizipation in Sachsen-Anhalt“ sowie die neuen juleica Materialien zum Thema Erste-Hilfe und Umgang mit Alkohol auf Jugendfreizeiten. Schaut doch mal vorbei unter:

https://www.kjr-lsa.de/service/publikationen/

VonInga

Anhörung zur Petition: Zukunft sichern: Jugendarbeit vor Ort retten!

Am 20.02.2020 hat der Petitionsausschuss des Landtages von Sachsen-Anhalt eine Anhörung zu unserer Petition „Zukunft sichern: Jugendarbeit vor Ort retten!“ durchgeführt. Als Petenten hatten wir die Möglichkeit im Rahmen dieser Anhörung das Anliegen der Petition und die damit verbundenen Forderungen

  • drei Millionen Euro zusätzlich für die kommunale Jugendarbeit im Landeshaushalt bereitzustellen, insb. zur Absicherung bisheriger Angebote, für Investitionen in Einrichtungen und zur Unterstützung des ländlichen Raums;
  • dynamischer Anstieg der Jugendförderung um 2,5 % jährlich zur Wertschätzung der Fachkräfte;
  • die Einführung eines Flächenfaktors, um den besonderen Bedingungen von ländlichen Räumen endlich Rechnung zu tragen.

nochmals deutlich zu machen.

Neben den Mitgliedern des Petitionsausschusses waren auch die Mitglieder des Sozialausschusses zur Anhörung eingeladen. Ebenfalls anwesend waren Vertreter*innen des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt.

Einen ausführlichen Bericht zur Anhörung findet ihr auf der Webseite des Landtages unter folgendem Link: https://www.landtag.sachsen-anhalt.de/zur-situation-der-jugendarbeit-im-land/

VonInga

Der Ring nimmt Stellung zur vorgelegten Evaluation der Jugendförderung des Landes gemäß § 31 KJHG-LSA

mit dem von der Landesregierung vorgelegten Evaluationsbericht zur Änderung des § 31 KJHG-LSA vom 31.08.2019 liegt eine umfassende und qualitativ gute Auswertung der Auswirkungen, der im Jahr 2014 durchgeführten Gesetzänderung vor. Aus Sicht des Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. (KJR LSA) lassen sich hieraus folgende zentrale Schlussfolgerungen ableiten:

  1. Die Verankerung der Jugendförderung[1] im KJHG-LSA sowie die Bindung dieser Leistung an das Vorliegen einer aktuellen Jugendhilfeplanung und einer kommunalen Gegenfinanzierung hat sich als tragfähig und richtig erwiesen.
  2. In Bezug auf den Verteilungsschlüssel besteht Nachbesserungsbedarf. Hierbei ist insb. der ländliche Raum in den Blick zu nehmen. Die Evaluation empfiehlt zudem aufgrund der präventiven Bedeutung der Kinder- und Jugendarbeit von einer bloßen Umverteilung abzusehen und die Mittel im entsprechenden Maße aufzustocken.[2]
  3. Bezogen auf die verbandliche Kinder- und Jugendarbeit sind die Erkenntnisse unzureichend, dies deckt sich bezogen auf die kommunale Ebene mit den Erfahrungen des KJR LSA. Hier besteht entsprechender Handlungsbedarf.
  4. Die Verankerung der Dynamisierung, die von den Regierungsfraktionen 2018 beschlossen wurde und erstmals 2020 zum Tragen kommt, wird durch die Evaluation bekräftigt.[3] Um nachhaltig zu wirken ist jedoch aus Sicht der Praxis eine Höhe von mindestens 2,5% erforderlich.[4]
  5. Bezogen auf die kommunalen Jugendhilfeplanung gilt es den eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu verfolgen. Ziel muss es sein, gemeinsam mit den Landkreisen und kreisfreien Städten Standards und ein gemeinsames Datenkonzept für die Planung zu entwickeln.

Ihr wollt mehr Infos dazu: Hier geht es zu unserer kompletten Stellungnahme zur „Evaluation der Änderung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (KJHG-LSA) vom 13.08.2014“

Den ganzen Evaluationsbericht findet ihr auf der Seite des Landtages unter: https://www.landtag.sachsen-anhalt.de/fileadmin/files/drs/wp7/drs/d5151lun.pdf (Stand. 12.02.2020)


[1] Die Jugendförderung erfolgt gemäß § 31 KJHG-LSA als Zuweisung des Landes an die Landkreise und kreisfreien Städte abhängig von der im Gebiet lebenden jungen Menschen im Alter von 10 bis 27 Jahre zweckgebunden für die Bereiche Jugendarbeit (§ 11 SGB VIII), Jugendverbandsarbeit (§ 12 SGB VIII), Jugendsozialarbeit (§ 13 SGB VIII) und erzieherischer Kinder- und Jugendschutz (§ 14 SGB VIII)

[2] Vgl. Evaluation der Änderung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (KJHG-LSA) vom 13.08.2014 DS des Landtages von Sachsen-Anhalt Nr. 7/5151 vom 29.10.2019 / kurz: Evaluation KJHG-LSA S. 141

[3] Vgl. Evaluation KJHG-LSA S. 143

[4] Vgl. Informationen unter: http://kjrlsa.de/petitionjugendarbeit (Stand 21.01.2020)

VonInga

Jugend Macht Zukunft auf dem Nachhaltigkeitskongress in Halle!

Engagierte junge Menschen aus Sachsen-Anhalt stellten gestern auf dem Nachhaltigkeitskongress die Ergebnisse der Workshop-Reihe „MitWirken! Deine Nachhaltigkeitsstrategie für Sachsen-Anhalt!“ vor!

Im Oktober hatte unser Projekt Jugend Macht Zukunft im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie 5 Workshops in den Planungsregionen Sachsen-Anhalts durchgeführt und mit 137 jungen Menschen die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes aus ihrer Perspektive bewertet und ergänzt!

Die Ergebnisse und Forderungen könnt ihr nun in der Abschlussdoku hier nachlesen: http://kjrlsa.de/Abschlussdoku-WS-Reihe-MULE

Im Rahmen des Kongresses übergaben die Jugendlichen ihre Forderungen, symbolisch an einer Linde befestigt, dem Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff persönlich auf der Bühne. Dieser lud uns für das kommenden Frühjahr dazu ein, gemeinsam den Baum an der Staatskanzlei zu verpflanzen und damit verbunden noch einmal über die konkreten Ideen zu diskutieren (https://twitter.com/reinerhaselo…/status/1202181178528284672).

Wir freuen uns sehr über das Interesse, die Einladung und den geplanten Austausch!

VonInga

Denkfabrik Jugendarbeit und Schule: Ganztag gemeinsam gestalten

Zur „Denkfabrik Jugendarbeit und Schule: Ganztag gemeinsam gestalten“ kamen am 14.11.2019 insgesamt 27 Akteur*innen zusammen.

Bereits im Rahmen der Impulse gab es zahlreiche interessierte Nachfragen und erste kleinere Diskussionen dazu, wie Ganztag funktionieren kann. Vorgestellt wurden zwei konkrete Ganztagskonzepte, wobei das eine aus Sicht der Schüler*innen und das andere aus der Sicht einer Pädagogin vorgetragen wurde.

Im zweiten Teil diskutierten die Teilnehmenden aus den sehr unterschiedlichen Arbeitsbereichen (z.B. Schule, Hort, Jugendverband, Jugendamt, Jugendring) die Frage wie Ganztag gemeinsam gestaltet werden kann. Hierbei kamen sehr unterschiedliche Aspekte zur Sprache.

Neben anfänglich aufgeworfenen rechtlichen Fragen, z.B. zum Thema Versicherung, ging es in der Diskussion auch um Rahmenbedingungen, wie z.B. die Tatsache, dass durch die zu geringe Zahl der Lehrkräfte derzeit die AG-Zeiten kaum noch durch diese mit abgedeckt werden können und dadurch die Erfahrungswelten vormittags Schule und nachmittags Ganztag zum Teil noch weiter auseinander gehen. Deutlich wurde an diesem Beispiel, wie wichtig die Kommunikation für die Kooperation, aber auch die Haltung insgesamt in Bezug auf die Kooperation ist.

Der Aspekt der Haltung und des Zutrauens spielte auch beim zweiten Wichtigen Themenkomplex eine zentrale Rolle. Es ging dabei darum, dass die Schüler*innen im Rahmen des Ganztages selbstständig die Leitung von AG´s übernehmen. Hierbei spielte auch der Punkt der Begleitung eine wichtige Rolle. Dazu kamen sehr konkrete Fragestellungen z.B. zur Frage der Schlüsselgewalt oder der Aufsichtspflicht.

Insbesondere für den ländlichen Raum gibt es einen Bedarf an innovativen Ideen. Schule kann hier neben dem Bildungsraum auch zum Lebensraum für junge Menschen werden, wie die beiden Impulsbeispiele zeigen. Dies beginnt dort, wo die Schule auch nach dem Unterricht noch für Schüler*innen offensteht und so Räume zum Treffen eröffnet werden. Eine Chance für Kooperationen, insbesondere mit der offenen Jugendarbeit, ergibt sich auch aus der Tatsache, dass AG-Angebote zum Teil deutlich nach Schulschluss liegen. Solche „Wartezeiten“ aber auch Zeiten bis zur Busabfahrt könnten so aktiv durch und mit den jungen Menschen gestaltet werden. Hierfür bedarf es ein klares Bekenntnis aller zur Öffnung von Schule in den Sozialraum.

Deutlich war der Appell der anwesenden jungen Menschen, die Schüler*innen in Entscheidungsprozesse rund um die Kooperation, aber auch in das schulische Leben insgesamt deutlich stärker einzubeziehen.

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit SJD-Die Falken Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. statt und wird gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt sowie das Bildungsministerium des Landes Sachsen-Anhalt.

VonInga

Anhörung zur Petition: Zukunft sichern: Jugendarbeit vor Ort retten!

Am 20.02.2020 hat der Petitionsausschuss des Landtages von Sachsen-Anhalt eine Anhörung zu unserer Petition „Zukunft sichern: Jugendarbeit vor Ort retten!“ durchgeführt. Als Petenten hatten wir die Möglichkeit im Rahmen dieser Anhörung das Anliegen der Petition und die damit verbundenen Forderungen

8.000 Stimmen für die Jugendarbeit vor Ort!

Mit Eurer Hilfe haben wir mehr als 8.000 Unterschriften gesammelt – davon mehr als 7.000 aus Sachsen-Anhalt-, um an das Land zu appellieren, die Jugendarbeit vor Ort in Zukunft stärker zu unterstützen. Heute wurde die Petition übergeben!

Von 1998 bis 2018 gab es keine Erhöhung des Landeszuschusses an die Landkreise und kreisfreien Städte. Summiert man die zahlreichen Kürzungen und den Wertverlust der Förderung durch Inflation und Tarifsteigerungen, dann fehlen heute mehr als 8 Millionen Euro.

Übergabe der mehr als 8000 Unterschriften

Die Regierungsfraktionen haben bereits gehandelt und letztes Jahr in einem ersten Schritt eine Erhöhung von etwas mehr als 2 % für 2019 und die Dynamisierung für die folgenden Jahre vorgeschlagen. Die vom Landtag beschlossene Erhöhung sorgt aber „nur“ dafür, dass die Jugendarbeit in den kommenden Jahren nicht immer weiter ausblutet. Sie reicht nicht aus, um den Trend immer weiterer Schließungen von Jugendclubs zu stoppen und bessere Arbeitsbedingungen für die Fachkräfte zu schaffen. Der Jugendarbeit „steht das Wasser bis zum Hals“ wie es heute im Rahmen der Übergange der Petition von Seiten es freien Trägers hieß.

Petition: Zukunft sichern: Jugendarbeit vor Ort retten!

Wittenberg:

Ein freier Träger lehnte auf Grund des nicht mehr verkehrssicheren Zustandes des zur Verfügung gestellten Gebäudes die weitere Durchführung der Kinder weiterlesen
mehr

Ein Landkreis:

Die seit 20 Jahren beim selben Träger tätige Fachkraft hat mit diesem Träger in diesem Zeitraum insgesamt 26 befristete Arbeitsverträge geschlossen.weiterlesen
mehr

Anhalt-Bitterfeld:

Die neue Richtlinie hat sich zum Ziel gesetzt, auch mobile Angebote und Streetwork zu fördern und damit insb. auch im ländlichen Raum Angebote der Jugendweiterlesen
mehr

Wittenberg:

Die Stadt Wittenberg plant, sich aufgrund der aktuellen Lage nicht mehr in der bisherigen Höhe an der Jugendförderung zu beteiligen. Wie und ob die wegfaweiterlesen
mehr

Stendal:

Die Jugendhilfeplanung sieht klar abgegrenzte Planungsregionen vor. Für jede Planungsregion gibt es eine mobile Fachkraft (i.d.R. 30 Stunden). Ist diese Fweiterlesen
mehr

Anhalt-Bitterfeld:

Oft bringen Jugendliche ihre Geschwisterkinder mit in die Einrichtungen, da sie diese betreuen müssen. Besteht diese Möglichkeit nicht, müssen die Jugenweiterlesen
mehr

Wittenberg:

Da sich der freie Träger weigerte, in dem von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Gebäude aufgrund dessen Zustandes Jugendarbeit zu leisten, und es keweiterlesen
mehr

Anhalt-Bitterfeld:

Das Außengelände einer Einrichtung verfügt über einen Beachvolleyballplatz, dessen Sand dringend ausgetauscht werden müsste. Auch das restliche Außenweiterlesen
mehr

Burgenlandkreis:

Vielfach sind die kreisangehörigen Gemeinden für die Instandsetzung der Räumlichkeiten zuständig. Der Landkreis stellt seit über einem Jahrzehnt keineweiterlesen
mehr

Anhalt-Bitterfeld:

Viele Jugendeinrichtungen verfügen über eine Grundausstattung der 2.000er Jahre (Kicker, Tischtennis, Billiard). Diese Angebote allein sind aber für junweiterlesen
mehr

Jerichower Land:

Entwicklung der Anzahl der Einrichtungen laut Jugendhilfeplanung in allen Planungsräumen: 2009 = 52 Einrichtungen 2015 = 36 Einrichtungen 2018 = 26 Einricweiterlesen
mehr

Wittenberg:

In den letzten drei Jahren konnten in mindestens drei Fällen im Landkreis Wittenberg Stellen circa ein Jahr lang nicht besetzt werden.weiterlesen
mehr

Halle (Saale):

Der Haushalt der Stadt Halle (Saale) weist seit Jahren in der Haushaltsstelle für Investive Mittel für die Jugendarbeit 0 Euro aus.weiterlesen
mehr

Staßfurt:

In Staßfurt werden neun Jugendclubs von drei Festangestellten, die von acht ehrenamtlichen Helfer*innen unterstützt werden, betreut. Eigentlich wünschenweiterlesen
mehr

Mansfeld-Südharz:

Die im Rahmen der Jugendförderung geförderten Fachkräfte haben 2019 ihre Personalkosten von Januar bis März im Mai beschieden bekommen und jetzt im Junweiterlesen
mehr

Anhalt-Bitterfeld:

Ein Jugendclub hat im Durchschnitt 30 Besucher*innen, darunter auch viele Kinder. Der Jugendclub wird durch eine Fachkraft betreut.weiterlesen
mehr

Salzlandkreis/Schönebeck:

Drohende Schließung eines weiteren Jugendclubs, da die Stadt Schönebeck aufgrund von Haushaltskonsolidierung plant, aus der anteiligen Finanzierung auszuweiterlesen
mehr

Ein Landkreis:

Die Fachkraft hat zwischen dem 01. Januar und dem 15. Mai dieses Jahres bereits 73 Überstunden erbracht.weiterlesen
mehr

Halle (Saale):

Die Stadt Halle (Saale) gab für die Förderung der Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit pro Einwohner unter 21 Jahren im Jahr 2016 32 Euro aus. Vergleichweiterlesen
mehr

Salzlandkreis/Schönebeck:

Schließung eines Jugendclubs, da Drittmittel für die beiden Clubs des Trägers nicht rechtzeitig zur Verfügung standen und die Fördergelder des Landkreweiterlesen
mehr

Ziel

Ziel der Petition „Zukunft sichern: Jugendarbeit vor Ort retten!“ ist es, die Mitglieder des Landtages und die Landesregierung dazu aufzufordern, sich aktiv für die Jugendarbeit vor Ort einzusetzen und zu handeln, bevor es endgültig zu spät ist. Unser Ziel ist es, damit sicher zu stellen, dass jungen Menschen auch in Zukunft in ganz Sachsen-Anhalt Räume und Ansprechpartner*innen zur Verfügung stehen.

Die Petition

Zukunft sichern: Jugendarbeit vor Ort retten! Die Situation der Kinder- und Jugendarbeit in den Landkreisen und kreisfreien Städten in Sachsen-Anhalt hat weiterlesen
Weiterlesen

Warum? – Darum !

Am Ende der Petition: Zukunft sichern: Jugendarbeit vor Ort retten! fordern die Unterzeichner*innen die Landesregierung und die Mitglieder des Landtages daweiterlesen
Weiterlesen
VonInga

KJR LSA beschließt Anforderungen für eine gute kommunale Jugendpolitik

Am Samstag, den 09. März 2019, kamen die Mitglieder des Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. (KJR LSA) zur 36. Mitgliederversammlung zusammen. Schwerpunkte des Tages waren neben Anträgen, u.a. zu den Themen „Jugendgerechter ÖPNV“ und „Nachhaltigkeit in der Jugend(verbands)arbeit“, die anstehenden Kommunalwahlen in Sachsen-Anhalt, im Rahmen dessen konkrete Forderungen an Politik und Verwaltung beschlossen wurden.

Anna Rether (Vorstandvorsitzende des KJR LSA) dazu: „Gute Jugendpolitik richtet sich an den Interessen von jungen Menschen vor Ort aus, bezieht die gesetzlichen Interessenvertretungen und Selbstorganisationen der Jugendverbände mit ein und macht nicht an Zuständigkeitsgrenzen halt. Eine gute Jugendpolitik vor Ort zu gestalten, heißt, Freiräume zu schaffen und Freizeitmöglichkeiten zu bieten, Rahmenbedingungen der Daseinsvorsorge und Bildung in den Blick zu nehmen, wie auch konkrete Probleme und Herausforderungen für junge Menschen zu identifizieren und anzugehen.“

In der anschließenden Podiumsdiskussion wurde unter Moderation von Tanja Rußack mit Ver-treter*innen von CDU (Tobias Krull), SPD (Andreas Stepphuhn), BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Wolfgang Aldag), DIE LINKE (Kristin Heiß), Landkreistag Sachsen-Anhalt (Michael Struckmeier), Mi-nisterium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt (Isolde Hofmann), KKJR Mansfeld-Südharz (Anne Müller-Steglich), Landesjugendwerk der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. (Nicole Krökel), bund evangelischer jugend mitteldeutschland (Rebekka Grotjohann) und der DGB-Jugend (Fabian Pfister) über jugendpolitische Anforderungen der kommunalen Ebenen diskutiert.

Zum Abschluss wurde von den Mitgliedsverbänden ein neuer Vorstand gewählt. Somit sind nach langer Zeit wieder alle sechs Vorstandsposten besetzt.

In den Vorstand gewählt wurden:

  • Anna Rether (Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ)
  • Fabian Pfister (DGB-Jugend Sachsen-Anhalt)
  • Tanja Rußack (djo Sachsen-Anhalt)
  • Nicole Krökel (Landesjugendwerk der AWO Sachsen-Anhalt e.V.)
  • Anne-Kathrin Seiffert (SPORTJUGEND Sachsen-Anhalt)
  • Johannes Schmidt (SJD-Die Falken Landesverband Sachsen-Anhalt)

Beschlüsse der 36. Mitgliederversammlung

D01 Solidarität mit Fridays for Future – eine demokratische Bewegung muss unterstützt werden

M01 Resolution: Jugendverbände

M02 Gute Jugendpolitik für Sachsen-Anhalts Landkreise, Gemeinden und kreisfreien Städte, Prüfsteine zur Kommunalwahl

M04 ÖPNV

M05 Umweltbewusst und nachhaltig in die Zukunft

Alle Beschlüsse finden sich hier.

VonInga

Landesweite Jugendhilfeplanung

Dass am 10. Dezember 2018 die Ergebnisse der landesweiten Jugendhilfeplanung im Bereich „Familie, Familienarbeit, Familienbildung“ vorgestellt werden konnten, war aus vielerlei Hinsicht einmalig. So handelte es sich bei der Vorstellung um die erste Vorstellung von Ergebnissen zu einem Teilplan, im Rahmen der landesweiten Jugendhilfeplanung, für Sachsen-Anhalt. Grundlage für diesen Teilplan war zudem ein umfassender und partizipativer Planungsprozess, der sowohl kommunale als auch landesweite Akteure mitgenommen hat und an dem durch die Familienbefragung und die Familiendialoge ganz konkret Familien gehört und somit beteiligt wurden. Die nun vorliegenden Empfehlungen sind ähnlich umfassend wie der Prozess an sich. So wird beispielsweise empfohlen konkrete Qualitätskriterien für die Familienbildung, Familienzentren und die Familienverbände zu entwickeln. Es werden Anregungen bezüglich einer künftigen Umstrukturierung der aktuellen Förderung ausgesprochen und Hinweise zur Verbesserung der Kommunikation von Angeboten benannt. Im Rahmen der weiteren Arbeit im Landesjugendhilfeausschuss gilt es nun, diese und andere Hinweise aufzugreifen und umzusetzen. Die Auswertung des Gesamtprozesses hat zudem deutlich gemacht, dass der Planungszeitraum eigentlich zu kurz war. Wünschenswert wäre daher, perspektivisch je nach Thema, 18 bzw. 24 Monate für den konkreten Planungsprozess zu haben. Die Idee für die Begleitung des Prozesses durch im Planungsfeld aktive Vertreter*innen der Landesebene sowie der Kommunen, der freien wie der öffentlichen Träger, hat sich ebenfalls bewährt. Auf ein solches Expertinnen-Gremium sollte auch zukünftig nicht verzichtet werden. Ebenfalls bewährt hat sich die externe Begleitung des Prozesses.

Der Abschlussbericht kann auf der Webseite des Landesjugendamtes heruntergeladen werden: landesweiten Jugendhilfeplanung für den Bereich Familie, Familienarbeit, Familienbildung

Steckbrief landesweite Jugendhilfeplanung 2017/2018

Thema Familie, Familienarbeit, Familienbildung
Vorbereitung 2. Halbjahr 2017
Planungszeitraum Januar 2018 bis Dezember 2018
Zur Verfügung stehende Mittel laut Einzelplan 05 des Landeshaushaltes 50.000 Euro im Jahr 2017
50.000 Euro im Jahr 2018
Beteiligung der Akteure der Familienarbeit
  • 15.02.2018 Auftaktveranstaltung
  • Bestanderhebung (Onlinefragebogen)
  • Dialogkonferenzen am 22.10.2018 in Halle (Saale), 25.10.2018 in Halberstadt, 29.10.2018 in Stendal, 30.10.2018 in Lutherstadt Wittenberg
  • 10.12.2018 Abschlussveranstaltung
Beteiligung der Familien
  • Familienbefragung (Landkreis Anhalt-Bitterfeld, Halle (Saale), Salzlandkreis, Landkreis Stendal)
  • Familiendialoge (Landkreis Anhalt-Bitterfeld, Halle (Saale), Salzlandkreis, Landkreis Stendal)
Steuerung/Begleitung
  • Bereichsarbeitsgruppe bestehend aus: Vertreter*innen des UA JHPL, des Landesjugendamtes, kommunale Jugendhilfeplaner*innen, Vertreter*innen der Familienzentren, Vertreter*innen der Familienverbände
  • Unterausschuss Jugendhilfeplanung