Autor-Archiv Martin

VonMartin

Stellenausschreibung im Projekt „Jugend Macht Zukunft“

Beim Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. (KJR), der vom Land geförderten Interessenvertretung junger Menschen und der Jugend(verbands)arbeit in Sachsen-Anhalt, wird für das Projekt “Jugend Macht Zukunft” zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Magdeburg ein*e Mitarbeiter*in (m|w|d) im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses von 48 Stunden pro Monat gesucht.

Das Partizipationsprojekt „Jugend Macht Zukunft“ organisiert und stärkt die Beteiligung von jungen Menschen auf Landesebene in Sachsen-Anhalt und hat zum Ziel diese im Land strukturell zu verankern. Dazu werden Veranstaltungen mit jungen Menschen und erwachsenen Expert*innen geplant und durchgeführt, die Verwaltung des Landes beraten und junge Menschen bei ihrer Beteiligung unterstützt.

Im Rahmen der ausgeschriebenen Stelle unterstützen Sie das Projektteam bei der Planung, Durchführung und Nachbereitung einer mehrtägigen Exkursion zum Thema „Konsequenter Klimaschutz in Sachsen-Anhalt“. Die Veranstaltung wird im November 2020 in Schierke (Harz) inklusive Brockenwanderung stattfinden. Zur Realisierung der Veranstaltung finden regelmäßige Absprachen und Arbeitstreffen mit den Referent*innen sowie Ehrenamtlichen des Projektes statt.

Aufgaben: Kern des Aufgabenprofils sind organisatorische Tätigkeiten in enger Abstimmung mit den zuständigen Referent*innen:

  • Recherchen, Informationsaufbereitung und –verbreitung
  • Öffentlichkeitsarbeit (insbesondere Social Media)
  • Unterstützung bei der Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung der Veranstaltung in Schierke
  • Konzeptionelle Entwicklung und Ausarbeitung von Materialien

Anforderungen:

  • MS-Office-Kenntnisse
  • Erfahrungen im Veranstaltungsmanagement (wünschenswert)
  • Teamfähigkeit, Selbstständigkeit, Kommunikationsfähigkeit
  • Konzeptionelles Denken und Kreativität
  • Flexibilität, Engagement, Kritikfähigkeit, Verlässlichkeit in Bezug auf Absprachen

Diese Stelle eignet sich insbesondere als Nebentätigkeit für Studierende in Bereichen der Geistes- und Sozialwissenschaften/Sozialen Arbeit/Sozialpädagogik. Die Vergütung und Arbeitszeit erfolgen entsprechend der Richtlinien einer geringfügigen Beschäftigung. Arbeitszeiten sind individuell abstimmbar. Da die Stelle an unsere Veranstaltung in Schierke gebunden ist, ist sie bis zum 31. Dezember 2020 befristet.

Wir freuen uns über Bewerber*innen, die sich mit ihrem Fachwissen bei uns engagieren möchten. Ihre aussagekräftige Bewerbung – ausschließlich per E-Mail mit einer PDF-Anlage (max. 5 MB) – richten Sie bitte bis zum 19.08.2020 an die Geschäftsstelle des:

Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e. V.
z. Hd. Martin Gneist, Referent für Eigenständige Jugendpolitik
Schleinufer 14 

39104 Magdeburg         
E-Mail: martin.gneist@kjr-lsa.de

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich in der 35. Kalenderwoche statt.

Haben Sie noch Fragen? Für eventuelle Rückfragen stehe ich Ihnen per Mail unter martin.gneist@kjr-lsa.de zur Verfügung.

Hier finden Sie die Ausschreibung als PDF: http://kjrlsa.de/JMZMinijob

VonMartin

JMZ-Umfrage zum Thema „Nachhaltige Entwicklung in Sachsen-Anhalt aus der Perspektive junger Menschen“

Das Projekt „Jugend Macht Zukunft“ startet eine landesweite Umfrage zum Thema „Nachhaltige Entwicklung in Sachsen-Anhalt aus der Perspektive junger Menschen“

Hier geht’s zum Fragebogen: JMZ-Umfrage-Nachhaltigkeit

Ziel des Fragebogens
Die Ergebnisse der Umfrage sollen politischen und gesellschaftlichen Akteur*innen zugänglich gemacht werden, um eine erste Basis zu schaffen, die die gemeinsame Gestaltung landespolitischer Entscheidungsprozesse im Feld der Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik Sachsen-Anhalts ermöglichen.

Hintergrund
Letztes Jahr starteten wir einen Prozess, in dem wir gemeinsam mit jungen Menschen aus Sachsen-Anhalt die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes kritisch unter die Lupe nahmen und unsere Perspektive auf dem Nachhaltigkeitskongress stark machten.
Mehr Infos dazu findet ihr auch unter: http://kjrlsa.de/Abschlussdoku-WS-Reihe-MULE

Das war jedoch nur der Anfang. Jetzt wollen wir unsere Ziele und Maßnahmen konkret in die Landespolitik tragen.​
In fünf digitalen Konferenzen wollen wir dazu regionsspezfische Aspekte sammeln und im Rahmen der Leuchtturmthemen „Konsequenter Klimaschutz“ und „Nachhaltiger Konsum“ weiterdenken.
Hier geht es zur Anmeldung: http://kjrlsa.de/Anmeldung-JMZ-Regionalkonferenzen

Im Herbst wollen wir auf einer Tagung im Harz die Ergebnisse der Konferenzen zu einem Positionspapier bündeln und mit Expert*innen aus Wissenschaft und Politik diskutieren. Hier sollen auch die Ergebnisse der Umfrage einfließen.

Erklärung Nachhaltigkeit
Wenn wir in unserem Fragebogen von Nachhaltigkeit reden, meinen wir soziale Nachhaltigkeit (die Achtung und Förderung von Menschenrecht und Menschenwürde), ökologische Nachhaltigkeit (Umwelt und Ressourcen schonen) und ökonomische Nachhaltigkeit (Entwicklungen und Organisationen so planen, dass sie auf lange Sicht nachhaltig produzieren und agieren können).

VonMartin

Stellenausschreibung Projektreferent*in (m|w|d) für das Projekt wahlort

Beim Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e. V. (nachfolgend KJR), der vom Land geförderten Interessenvertretung junger Menschen und der Jugend(verbands)arbeit in Sachsen-Anhalt, wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Magdeburg eine Projektreferent*in (m|w|d) für das Projekt wahlort für eine bis zum 31.12.2021 befristete 50 %-Stelle (20 Stunden/Woche) gesucht.

Über uns
Der KJR ist der Zusammenschluss der landesweiten Jugendverbände und -vereine in Sachsen-Anhalt und der AG der Kinder- und Jugendringe in den Landkreisen und kreisfreien Städten. Wir setzen uns für ein vielfältiges und lebendiges Sachsen-Anhalt ein, in dem junge Menschen gut und gerne leben und an dessen Gestaltung sie aktiv mitwirken können.
Dazu vertreten wir die Interessen junger Menschen gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit und unterstützen die Jugendverbände und Jugendarbeit.
Mit dem Projekt wahlort wollen wir einen Beitrag dazu leisten, dass junge Menschen ein besseres Ver-ständnis demokratischer Prozesse erlangen können und sich selbst als politische Subjekte verstehen lernen.

Über das Projekt wahlort
Im Rahmen des Projektes organisieren wir seit vielen Jahren die U-18 Wahl (www.u18.org) in Sachsen-Anhalt. Jungen Menschen, die noch nicht wählen dürfen, wird durch die U18-Wahl im Rahmen der Landtagswahl die Gelegenheit geboten, sich mit dem Funktionieren der Demokratie auseinander zu setzen, selbst aktiv zu werden und sich in die U18-Wahl aktiv einzubringen.
Das Projekt nutzt dabei, dass junge Menschen insgesamt an Politik interessiert sind und viele von ihnen Wahlen aufmerksam verfolgen – diesem Interesse folgend, werden mit Kooperationspartner*innen in Jugendverbänden, Schulen und Jugendclubs im Rahmen des Projektes Angebote organisiert, darunter die U18-Wahl selbst.
Wer sich mit den Wahlen, Parteien, Politik und Demokratie auseinandersetzt und damit die Formen unserer Demokratie als sinnvoll erlebt, bleibt mit hoher Wahrscheinlichkeit auch weiterhin interessiert und engagiert.
Das Projekt stärkt so demokratische Werte und vermittelt wichtige gesellschaftspolitische Handlungskompetenz sowie die Wichtigkeit bürgerschaftlichen Engagements.

Nach ausführlicher Einarbeitung sind Ihre Aufgaben insbesondere die selbstständige:
Planung, Vor- und Nachbereitung der U18-Wahl
– Erarbeitung von Informationsmaterial über die Landtagswahl und die
U18-Wahlen
– Gewinnung von Wahllokalen
– Beratung und Betreuung der Wahllokale
– Erarbeitung von Workshopkonzepten für die Wahllokale
– Organisation des Overhead für die Wahl
– Pressearbeit rund um die U18-Wahl

Erarbeitung einer Kampagne, mit deren Hilfe jungen Menschen die Bedeutung politischer Entscheidungen für ihren Alltag vermittelt werden kann

Förderung des Dialogs junger Menschen aus den Wahllokalen mit Politiker*innen in Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartner*innen
– Unterstützung von jungen Menschen bei der Vorbereitung, Nachbereitung
und Veröffentlichung von Interviews mit Politikerinnen
– Organisation von 4 Fahrten junger Menschen nach Magdeburg inkl. eines
Besuchs des Landtags und eines Termins mit Politiker*innen
verschiedener Fraktionen
– Organisation einer Veranstaltung mit jungen Menschen und
Politiker*innen, bei denen diese ihre wechselseitigen Perspektiven
aufeinander diskutieren können

Befragung der Jugendbildungsreferentinnen in Sachsen-Anhalt zu deren Unterstützungsbedarf bei der Umsetzung von Angeboten der politischen Bildung

Management des Projektes
– Überwachung von Terminen und der Zielerreichung
– Laufende Anpassung der Planung
– Auswertung nach Umsetzungsphase und Sachbericht

Durch einen verspäteten Start des Projektes können von Ihnen in Absprache mit der Geschäftsführung Prioritäten und Streichungspotentiale festgelegt werden.

Ihr Profil
Sie haben:
– ein abgeschlossenes Studium, wünschenswert ist ein Abschluss in einer thematisch passenden Sozialwissenschaft
– ein gutes Verständnis für gesellschaftliche Zusammenhänge und politische Prozesse
– Erfahrungen in der Organisation von Bildungsformaten aus Beruf oder ehrenamtlichem Enga-gement
– Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit aus Beruf oder ehrenamtlichem Engagement
– gute Kenntnisse im Umgang mit MS-Office-Produkten, wünschenswert in Microsoft 365 inkl. MS Teams und Yammer
– ein sehr gutes Ausdrucksvermögen inkl. einer guten Rechtschreibung und Zeichensetzung

Sie sind:
– daran interessiert, jungen Menschen ein besseres Verständnis politischer Prozesse zu ermöglichen
– ein Organisationstalent
– kommunikationsstark
– zuverlässig, eigenverantwortlich und zielorientiert

Wir bieten:
– eine Anlehnung an den Tarifvertrag der Länder (Entgeltgruppe 10) inkl. aller Vorteile wie etwa Erfahrungsstufenaufstiege, regelmäßige Tarifanpassungen und 30 Tage Urlaub zzgl. Heilig-abend und Silvester frei
– Einstufung bei einschlägiger Berufserfahrung bis zur Erfahrungsstufe 3
– Weiterbildung
– flexible Einteilung der Arbeitszeit angepasst an die persönlichen Lebensumstände
– eine freundliche Arbeitsatmosphäre bei einem gemeinnützigen Verein

Wenn Sie den Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e. V. durch Ihre Tätigkeit unterstützen möchten, schicken Sie Ihre Bewerbung inkl. der üblichen Anlagen bis zum 12. Juli 2020 an: philipp.Schweizer@kjr-lsa.de.

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich in der 30. Kalenderwoche statt.

Bewerbungskosten werden nicht erstattet.

Hier finden Sie die Ausschreibung als PDF: Stellenausschreibung wahlort

VonMartin

JMZ-Regionalkonferenzen 2020

Nachdem wir aufgrund der Corona-Pandemie einiges an Jahresplanung neu strukturieren mussten, sind wir nun endlich an dem Punkt an dem wir unsere Regionalkonferenzen durchführen können.

Hier geht es zur Anmeldung: http://kjrlsa.de/Anmeldung-JMZ-Regionalkonferenzen

Worum geht’s?
Letztes Jahr starteten wir einen Prozess, bei dem wir gemeinsam mit jungen Menschen aus Sachsen-Anhalt die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes kritisch unter die Lupe nahmen und unsere Perspektive auf dem Nachhaltigkeitskongress stark machten. Das war jedoch nur der Anfang. Jetzt geht darum, unsere Ziele und Maßnahmen konkret in die Landespolitik einzubringen.

Mehr Infos dazu findet ihr auch unter: http://kjrlsa.de/Abschlussdoku-WS-Reihe-MULE

Was haben wir vor?
In fünf digitalen Konferenzen wollen wir dazu regionsspezfische Aspekte sammeln und im Rahmen der Leuchtturmthemen „Konsequenter Klimaschutz“ und „Nachhaltiger Konsum“ weiterdenken.

Wo wollen wir hin?
Im Herbst wollen wir auf einer Tagung im Harz die Ergebnisse der Konferenzen zu einem Positionspapier bündeln und mit Expert*innen aus Wissenschaft und Politik diskutieren. Denn die Landtagswahlen 2021 stehen bereits vor der Tür und die Ideen und Bedarfe junger Menschen müssen auch darüber hinaus wirksam einbezogen werden.

Was ist für euch noch wichtig?
Die Regionalkonferenzen finden alle digital statt, deshalb ist es wichtig, dass ihr eure E-Mail-Adresse angebt, damit wir euch die Zugangsdaten zur jeweiligen Konferenz zukommen lassen können.

Solltet ihr noch Fragen haben, dann schreibt uns einfach eine Mail an jugendmachtzukunft@kjr-lsa.de oder meldet euch bei facebook oder instagram bei uns!

Wir freuen uns auf euch!

VonMartin

Landesministerien beantworten Fragen junger Menschen zum Thema „Nachhaltige Entwicklung“

Die Fragen resultierten aus der Workshop-Reihe „MitWirken! Deine Nachhaltigkeitsstrategie für Sachsen-Anhalt!“

Im Rahmen der Workshop-Reihe „MitWirken! Deine Nachhaltigkeitsstrategie für Sachsen-Anhalt!“ wurden durch das Projekt „Jugend Macht Zukunft“ gemeinsam mit fast 140 jungen Menschen und weiteren Akteur*innen aus Sachsen-Anhalt die Nachhaltigkeitsstrategie das Landes untersucht.

Eine Dokumentation dazu findet ihr hier: http://kjrlsa.de/Abschlussdoku-WS-Reihe-MULE  
Die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Sachsen-Anhalt könnt ihr hier nachlesen: https://bit.ly/2RA8Rdo

Während der einzelnen Workshops wurden verschiedene Fragen zur Strategie erarbeitet, die im Anschluss an die dafür zuständigen Ministerien weitergeleitet wurden. Hier findet ihr nun den gesamten dazugehörigen Antworten-Katalog. Wenn ihr wollt, könnt ihr zu den jeweiligen Antworten Feedback geben. Nutzt dazu einfach die Kommentarfunktion. Wir leiten eure Anmerkungen an die entsprechende Stelle weiter.

Allgemeines an alle Ministerien

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie

Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr

https://forms.office.com/Pages/ResponsePage.aspx?id=tSMod06Px0ClhfnlUBOTOxAqE6MxIeFGl6v7PTBXQWZUNUVQNUlER0o1MkxMUTM0UjVMSTZXT1lDUC4u

Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung

Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration

Ministerium für Inneres und Sport

Ministerium für Justiz und Gleichstellung

Ministerium für Bildung

Ministerium der Finanzen

Staatskanzlei und Ministerium für Kultur

VonMartin

JugendMachtZukunft auf dem Vorbereitungstreffen der Bundesjugendkonferenz in Berlin

Ein Erfahrungsbericht von Marie (Junge Zukunftsgestalterin)

Mein Tag beginnt heute etwas später als üblich. Anstatt wie sonst gegen dreiviertel acht die Arbeit bei meiner FSJ-Einsatzstelle zu beginnen, stehe ich diesen Freitag etwa eine Stunde später frierend am Bahnhof in Magdeburg und warte auf meinen Bus nach Berlin. Ich bin zu einem Workshop eingeladen, auf dem es um die Bundesjugendkonferenz 2020 gehen soll. Dafür waren Jugendliche mit Erfahrungen in der Zusammenarbeit von Politik und Jugend gesucht worden und „Jugend Macht Zukunft“ hatte Jennifer, Michelle und mich als Junge Zukunftsgestalterinnen angefragt, ob wir uns beteiligen wollen. Der Grund für das Treffen ist aus meiner Sicht ziemlich erfreulich: eine Veranstaltung, bei der es um junge Menschen geht, soll nicht wie normalerweise üblich ausschließlich von Erwachsenen, sondern von anderen jungen Menschen mit geplant werden.

Auf der Fahrt lese ich mir die Bundesjugendstrategie durch, ein 168-seitiges Dokument, das in den letzten Jahren ebenfalls unter Beteiligung von Jugendlichen erarbeitet und im Dezember 2019 vom Kabinett beschlossen worden war. Angesichts des Umfangs der Strategie will ich sie eigentlich nur grob überfliegen, lese mich dann aber doch irgendwie fest. Sie ist aufgeteilt in 9 Themenfelder, zu denen insgesamt 163 mehr oder weniger konkrete Maßnahmen aufgelistet sind, die sich die Bundesregierung vornimmt. Besonders faszinieren mich die Beispielprojekte, die nach den Maßnahmen aufgeführt sind: von den meisten habe ich noch nie etwas gehört, aber es ist schön zu sehen, wie viele gute Ideen es doch schon gibt.

In Berlin angekommen bahne ich mir den Weg durch den Betondschungel und stehe schließlich pünktlich vor dem Gebäude an der Spree, das als „Haus der Jugendarbeit“ verschiedenste Jugendinteressensverbände beherbergt. Eine davon ist die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe, kurz AGJ, deren im Januar 2019 ins Leben gerufene Projekt „jugendgerecht.de“ das Ziel verfolgt, Eigenständige Jugendpolitik in Deutschland zu stärken.

Zwei Vertreter*innen von jugendgerecht.de sowie je ein*e Vertreter*in der Servicestelle Jugendstrategie sowie dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sind beim heutigen Treffen anwesend. Das BMFSFJ ist federführend verantwortlich für die weitere Umsetzung der Jugendstrategie und stimmt sich mit allen anderen Ministerien im Rahmen einer eigens eingerichteten interministeriellen Arbeitsgruppe darüber ab. Gemeinsam mit jugendgerecht.de und der Servicestelle Jugendstrategie plant es am 11.-13. September 2020 eine Konferenz, die eine weitere Beteiligung von Jugendlichen ermöglichen soll. Und bei der Planung dieser Konferenz können wir acht Jugendlichen heute mitwirken.

Bei der obligatorischen Vorstellungsrunde wird deutlich, dass junge Menschen aus allen Ecken Deutschlands anwesend sind, alle mit unterschiedlichen Erfahrungen. Ein Teil der Gruppe hat schon bei anderen Konferenzen im Vorfeld mitgewirkt, andere – wie ich – hatten sich erst kurz vorher zum ersten Mal damit beschäftigt. Im weiteren Verlauf des Tages wird sich aber zeigen, dass diese Mischung sehr gut funktioniert.

Zunächst werden wir vom verantwortlichen Referenten im BMFSFJ auf den neuesten Stand gebracht und blicken zurück auf die Jugendpolitiktage 2017 und 2019 sowie die Veranstaltung im Rahmen des Kabinettbeschlusses. Dann geht es an die inhaltliche Arbeit: wir finden uns in kleinen Gruppen zusammen und formulieren unsere Erwartungen an die Veranstaltung: was wollen wir, was wollen wir nicht. Das ist teilweise gar nicht so einfach. Die Konferenz soll ein Arbeitstreffen werden, deshalb darf die Anzahl der Teilnehmenden nicht zu hoch sein. Gleichzeitig wollen wir aber möglichst vielen jungen Leuten die Chance geben, mitzuwirken. Wir suchen einen möglichst breiten Querschnitt an Jugendlichen, stehen aber dadurch vor dem Problem, dass alle unterschiedliches Vorwissen mitbringen und man deshalb viel Zeit braucht, um alle auf den gleichen Stand zu bringen. Würde man nur Leute aussuchen, die schon ein gutes Vorwissen zur bisherigen Geschichte der Jugendstrategie und der Arbeitsweise der Bundesregierung haben, könnte man sich diese Zeit sparen, würde dafür jedoch überhaupt nicht mehr die ganze Vielfalt von Jugendlichen wiederspiegeln. Solche Sachen diskutieren wir.

Nach dem allgemeineren Teil sehen wir uns das bisher geplante Programm an. Wir werden darüber informiert, was geplant ist und überlegen dann als Gruppe, ob man daran noch etwas verbessern kann. Wie schon zuvor geben die Verantwortlichen die Richtung der Diskussion vor, halten sich dann aber weitgehend zurück und lassen uns reden. Dabei schreiben sie stetig mit und fragen stellenweise nochmal genauer nach. Das Programm ist wirklich noch eine Arbeitsgrundlage, sodass unsere Ideen leicht aufgenommen und aus unserer Sicht unnötige Dinge gestrichen werden können. Sogar einige Themen für die Workshops stehen noch nicht fest, sodass wir hier eigene Schwerpunkte setzen können.

Nach einem langen und anstrengenden, trotzdem aber sehr produktiven und lohnenden Tag sind wir gegen 19.30 Uhr fertig. In den wenigen Stunden haben wir super viel geschafft und konnten uns als junge Menschen aktiv in die Bundespolitik einbringen. Ich freue mich schon auf die weitere Zusammenarbeit mit den Beteiligten und natürlich auf die Bundesjugendkonferenz im September.

Jetzt noch ein bisschen durchatmen und das abendliche Berlin genießen, dann fährt 22 Uhr mein Bus zurück nach Magdeburg.

Falls sich jemand die Jugendstrategie mal ansehen oder sich über das Thema Eigenständige Jugendpolitik informieren will, hier die Links:

Jugendstrategie der Bundesregierung: https://www.bmfsfj.de/blob/141940/a9789d196ec8313b0b6bda4d5fd18eae/in-gemeinsamer-verantwortung-politik-fuer-mit-und-von-jugend-data.pdf

Eigenständige Jugendpolitik: www.jugendgerecht.de

VonMartin

Workshop-Reihe „MitWirken! Deine Nachhaltigkeitsstrategie für Sachsen-Anhalt!“

Der Oktober bringt frischen Wind in unser Projekt „Jugend Macht Zukunft“ und in die Planungsregionen Sachsen-Anhalts! Denn unser Projektteam wird sich im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie (MULE) eines neuen Leuchtturmthemas annehmen, das aktueller nicht sein kann: „Nachhaltige Entwicklung in Sachsen-Anhalt“

Zur Anmeldung für die Workshop-Reihe „MitWirken! Deine Nachhaltigkeitsstrategie für Sachsen-Anhalt!“ geht es hier: https://bit.ly/2leNLUY

Worum geht es?
Anfang des Jahres wurde die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Sachsen-Anhalt veröffentlicht (Hier zu finden: http://lsaurl.de/NachhaltigkeitsstrategieLSA), in der sich das Land Ziele und Maßnahmen gesetzt hat, um Sachsen-Anhalt nachhaltig zu gestalten!

Was passiert in den Workshops?
Das MULE möchte nun wissen, wie junge Menschen auf diese Strategie blicken. Ist diese jugendgerecht? Sind die Ziele und Maßnahme aus der Perspektive junger Menschen ausreichend und sinnvoll? Oder muss ergänzt werden? Das und noch mehr soll in den Workshops herausgefunden werden!

Hierzu werden gemeinsam mit jungen Menschen und weiteren Expert*innen 5 Workshops in den Planungsregionen Sachsen-Anhalts durchgeführt:

15.10.2019 (10-14 Uhr); Quedlinburg, Kreis-Kinder- und Jugendring Harz e.V.:
https://www.facebook.com/events/737328716688862/

17.10.2019 (10-14 Uhr); Salzwedel, Jeetzeschule:
https://www.facebook.com/events/506499760168403/

22.10.2019 (10-14 Uhr); Halle (Saale), Landesinstitut Für Schulqualität und Lehrerbildung (LISA):
https://www.facebook.com/events/401499070537330/

24.10.2019 (10-14 Uhr); Bitterfeld-Wolfen, Europagymnasium „Walther Rathenau“:
https://www.facebook.com/events/388545301809628/

28.10.2019 (10-14 Uhr); Magdeburg, Forum Gestaltung e.V.:
https://www.facebook.com/events/2331219700524880/

Hier kommt ihr direkt zur Anmeldung: https://bit.ly/2leNLUY

Das Wichtigste zum Schluss!
Die Ergebnisse der Workshops werden Anfang Dezember auf dem Nachhaltigkeitskongress des Landes Sachsen-Anhalts gemeinsam mit jungen Menschen vorgestellt!

Alles kommt vorbei und beteiligt euch!

Wir freuen uns auf die Workshops und darauf, viele von euch dort wiederzusehen oder neu kennenzulernen!

#deinezukunftinlsa #jmz2019 #nachhaltigkeitlsa #nachhaltigsstrategielsa #jugendgerecht #jugendbeteiligung #jugendmachtzukunft #kjrlsa #mule