Digitalisierung und digitale Jugendarbeit

Vorlage JAN(7)

Jugendverband ans Netz, das neue Projekt des KJR

Ziel unseres neuen Projekts “Jugendverband ans Netz” (Kurz: JAN) ist es, unsere 27 Mitgliedsverbände im Umgang mit der zunehmenden Digitalisierung der Jugendbildung und der jugendverbandlichen Arbeit zu unterstützen. Es ist unsere Vision, dass die Jugendbildung und die Jugend(verbands)arbeit in Sachsen-Anhalt die Möglichkeit bekommen, genauso digital sein zu können wie ihre Zielgruppen. Deshalb möchten wir die Medien- und Digitalkompetenz in der Jugend(verbands)arbeit fördern, bereits vorhandene digitale Fähigkeiten und bestehendes Wissen zwischen den Verbänden vernetzen und unsere Mitglieder bei der Entwicklung einer digitalen Haltung unterstützen. Wir wollen den Jugendverbänden und den Akteur*innen der Jugendbildung die Möglichkeit geben, die anstehenden Wandlungsprozesse im Rahmen einer sich digitalisierenden Jugendarbeit als Chance zu nutzen, mögliche Risiken und Herausforderungen frühzeitig zu erkennen sowie entsprechend zu handeln und damit die Jugend(verbands)arbeit auf innovative Weise weiterzuentwickeln.

Wie digital ist die anhaltinische Jugend(verbands)arbeit?

Bis Ende 2022 wollen wir im Rahmen einer breit angelegten Evaluation ausloten, wo sich die Jugend(verbands)arbeit und die Jugendbildung in Sachsen-Anhalt verortet, welche Forderungen im Rahmen einer digitalen Jugendarbeit gestellt werden und welche Weiterentwicklungschancen sich im Prozess der Digitalisierung bieten. Wir wollen für die Jugendarbeiter*innen Sachsen-Anhalts maßgeschneiderte Angebote entwickeln – sagt uns, was du brauchst und mach mit bei unserer KJR-Umfrage!

Auch Wissenschaft und Forschung helfen dabei, die Herausforderungen eurer Arbeit gegenüber Politik und Verwaltung sichtbar zu machen – wir empfehlen daher auch die Teilnahme an der bundesweiten Studie des Deutschen Jugendinstitutes (DJI).

Tipp: Workshopwochenende Digitale Jugendarbeit

Fit für die digitale Jugendarbeit? Wir probieren es zusammen aus!
Das Projekt Digitale Jugendarbeit sucht bis zu 40 Pilot*innen für zwei Workshopwochenenden Ende August und/oder Anfang September 2022, um das modulare Trainingsprogramm DigiComp 2.1 zu testen. Die Workshops werden am 26.08-28.08 und am 09.09-11.09 beide in Berlin stattfinden, die Teilnahme ist kostenlos. Inkludiert sind auch Fahrtkosten, Unterbringung und Verpflegung. Zielgruppe sind Jugendarbeiter*innen, die zwar Neugier und Offenheit mitbringen, sich aber selbst (noch) nicht zur „digitalen Avantgarde“ zählen. Dabei ist weder wichtig, aus welcher Form der Jugendarbeit du kommst, noch wie lange du schon dabei ist, oder ob du ehren- oder hauptamtlich Jugendarbeit machst. 

Hinweis: Das Projekt digitalejugendarbeit.de kommt von der Denk- & Machfabrik Youth Policy Labs – gemeinnützige Gesellschaft für Jugendforschung mbH und wird gefördert durch Erasmus+ Jugend in Aktion.

Klingt nach einer spannenden Veranstaltung für dich?

Digitalisierung in der Jugend(verbands)arbeit

Digitale Medien sind ein fester Bestandteil der Lebenswelt junger Menschen, ebenso wie die selbstverständliche Nutzung von Smartphones, Computern und weiteren digitalen Geräten. Als eine Schlüsselkompetenz für zivilgesellschaftliches Engagement, demokratische Teilhabe, Freizeitgestaltung und berufliche Perspektiven junger Menschen sind digitale Medien und Technologien nicht mehr wegzudenken. Jugend(verbands)arbeit kann eine entscheidende Rolle dabei spielen, dass junge Menschen die Potenziale der Digitalisierung kreativ, kritisch und emanzipatorisch für sich nutzen. Dafür ist entscheidend, dass dieses Thema in die alltägliche Jugend(verbands)arbeit integriert wird.
Digitale Jugendarbeit denkt Digitales als integralen Bestandteil der Jugendarbeit. Gemeint sind damit nicht nur Angebote für junge Menschen, wie z.B. Fake News als Thema der Jugendbildungsarbeit oder Medien und Technik als Aktivität, sondern gleichrangig auch die Digitalisierung von Arbeitsabläufen, ganzen Organisationen und Institutionen.
Um Digitale Jugendarbeit umzusetzen, braucht es nicht eine Art Digitalbeauftragte*n pro Jugendclub, Jugendverband oder Verein, sondern digitalkompetente Jugendarbeiter*innen in der Breite.

Ansprechperson

Antonia Weishaar, Referentin für digitale Jugendarbeit
Projekt Jugendverband ans Netz – Digitale Jugendbildung und Jugendverbandsarbeit in Sachsen-Anhalt

Verwandte Beiträge