Resolution des Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e. V. zum Krieg in der Ukraine

Friedenstaube

Die folgende Resolution wurde auf der 39. Mitgliederversammlung des Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e. V. am 12.03.2022 beschlossen.

englisch translation

русский перевод

українська версія

Am 24. Februar 2022 hat Russland einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen, dem vorausgegangen sind seit 2014 kriegsähnliche Zustände im Osten der Ukraine und seit 2021 Monate der Eskalation. Wie alle Kriege, ist dieser Krieg in erster Linie eine humanitäre Katastrophe. Seit Beginn dieses Krieges befinden sich bereits mehr als 2 Millionen Menschen, mehrheitlich Frauen und Kinder, aber auch queere Menschen, aus der Ukraine auf der Flucht. Viele Millionen Menschen, Männer ab 18 Jahren im Kriegsdienst, aber auch queere Menschen im speziellen trans* weibliche Menschen, die auf Grund bürokratischer/rechtlicher Punkte in ihren Dokumenten als „männlich“ gelten und auf Grundlage der Generalmobilmachung im Kriegsdienst sein müssen, wird eine Flucht untersagt, obwohl diese eine besonders gefährdete Personengruppe sind. Insgesamt müssen alle Teile der verbliebene Zivilbevölkerung in der Ukraine um ihr Leben bangen. Ihre Existenz und ihre Heimat wurden innerhalb kürzester Zeit zerstört. Viele Menschen haben ihr eigenes Leben oder Angehörige und Freunde verloren, auch gibt es Meldungen über Kinder, die diesem Krieg bereits zum Opfer fielen.

Wir fordern den russischen Staat auf, den Krieg sofort zu beenden, um das Leid für die betroffenen Menschen zu lindern.

Wir fordern den russischen Staat und sein Militär dazu auf, dass Staatsgebiet der Ukraine sofort zu verlassen und schnell jede Form der humanitären Hilfe zu ermöglichen.

Dieser Krieg markiert einen Wendepunkt in der internationalen Sicherheitspolitik und beeinflusst auch das Alltagsleben und Aufwachsen, vor allem junger Menschen in Europa in besonderer Weise. Innerhalb weniger Tage sind Diskussionen auch zur massiven Aufrüstung des deutschen Militärs und zur Frage der Wehrpflicht entbrannt. Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. ist der festen Überzeugung, dass eine gesellschaftliche Militarisierung keine Antwort auf diesen Krieg sein kann.

In Europa und vielen Teilen der Welt gibt es eine breite zivilgesellschaftliche Welle der Anteilnahme, Hilfs- und Unterstützungsbereitschaft. Auch zahlreiche Mitgliedsverbände des Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. beteiligen sich aktiv an der zivilen Unterstützung für die Menschen aus der Ukraine. Sie sammeln Hilfsgüter, sind mit den Hilfsorganisationen im Einsatz, organisieren Friedenskundgebungen, leisten wertvolle Beratungsarbeit, ermöglichen mit Verbandsbussen Geflüchteten – Transporte, unterstützen die offiziellen Stellen mit Übersetzer*innen, stellen Wohnraum oder auch mobiles W-LAN an Anlaufstellen zur Verfügung. Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. drückt den Verbänden seine tiefe Dankbarkeit aus und ruft alle dazu auf, diese Unterstützung fortzusetzen.

Es ist nun wichtig, den Ankommenden schnelle und unbürokratische Hilfe zu gewähren. Es braucht sichere Räume, in denen Ruhe und Regeneration ermöglicht werden, um die traumatischen Erfahrungen zu verarbeiten. Wir fordern insbesondere ausreichende und schnelle Beratung, Seelsorge und Erholungsangebote für die betroffenen Kinder, Jugendlichen und ihre Sorgeberechtigten. Sollte dieser Krieg weiter andauern, braucht es konkrete Perspektiven und uneingeschränkte Möglichkeiten der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gerade für junge Menschen.

Es sind aber auch erste Meldungen von Übergriffen auf Menschen mit russischer Staatsbürgerschaft in Europa zu verzeichnen. Auch nehmen wir zur Kenntnis, dass die humanitäre Lage an den europäischen Außengrenzen weiterhin eine Katastrophe ist. Für den Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. ist klar, wir machen keinen Unterschied zwischen den Menschen. Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. richtet sich gegen jede Form von Diskriminierung und Gewalt gegenüber Menschen, unabhängig von Nationalität, Geschlecht, sexueller Identität, Religionszugehörigkeit und Herkunft. Als Teil des Bündnisses united4rescue stehen wir weiterhin dafür ein, allen Geflüchteten die erforderliche Hilfe und gesellschaftliche Teilhabe zu gewähren.

Grundlage unserer Arbeit ist und bleibt das Eintreten für die Verwirklichung der Menschenrechte, für Demokratie, Umweltschutz und eine nachhaltige Lebensweise in unserer Verbands- und Bildungsarbeit, wie auch unserem Einsatz in der Öffentlichkeit. Um dies zu ermöglichen, braucht es Frieden. Frieden für die Menschen in der Ukraine und auf der ganzen Welt.


PDF des Beschlusses der 39. Mitgliederversammlung: https://www.kjr-lsa.de/wp-content/uploads/2022/03/D1NEU_Resolution_des_Kinder-_und_Jugendring_Sachsen-Anhalt_e_V__zum_Krieg__in_der_Ukraine.pdf

Verwandte Beiträge